Heidelberger Fantasy Football Liga

T' n T' - Pharaos Servants vs Stormstad Nightwolves

Austragungsdatum: 
Wednesday, January 11, 2017
Stormstad Nightwolves
3
Pharaos Servants
1
Kurzbericht (optional): 

An alle Blood Bowl Fans, hier wurde wieder ein erstklassiges Match mit Toten und Touchdowns geboten!!

T' n T' eben ;)

 

Die Pharaos Servants waren angetreten und forderten die Nightwolves,

die das Spiel erstmals in das eisige Stormstad legten, ein Heimspiel.

Trainer Zorgash hatte jüngst die Pharaos Servants, im wahrsten Sinne für die Liga ausgehoben bzw. gegraben,

um ein Team mit ordentlicher Schlagkraft stellen zu können.

Die Servants, die nach dem letzten Spiel eine ihrer Mumien vermissten,

eventuell wurden ihre Bandagen vergessen, bestellten vor dem Spiel zum Ausgleich

ein Fass Bloodweiser und nahmen kurzfristig ‚Igor den Näher‘ mit an die Seitenlinie,

da mit etwas Respekt auf Longclaw den Yhetee geschaut wurde.

Zahlreich waren Fans der Servants angereist, doch die heimischen aus Norsca waren in Überzahl

und ließen die Party so richtig steigen.

Dadurch wurde der Anpfiff einfach überhört und auch die Spieler beider Teams,

die das Bad in der Menge genossen fanden sich erst später bei bereits laufender Uhr auf dem Feld ein.

Mit dem verspäteten Münzwurf bekamen die Nightwolves die erste Offensive.

Leichte Startschwierigkeiten der Wölfe, eventuell zu wenig oder zu viel Bloodweiser,

konnten durch Ermahnungen des Trainers Steelhide gerade noch den sofortigen Turnover verhindern.

Dann wurde aber gezielt die rechte Flanke ins Visier genommen.

Gezielte Blocks und ein guter Pass vom Werfer Hakon Hailstrom zu Gunnmar Crom lenkten den Angriff.

Ein satter Gegenschlag der Servants ließ das Zentrum der Nightwolves etwas einknicken

und Trainer Zorgash bedeutete sogleich dem Skelett Arschkratzer, Lineman Hjorr zu foulen.

Der Schiedsrichter, der sich nach der Party Randale zunächst etwas schärfer auf das Spiel konzentrierte,

später sah er dann keine dieser Aktionen mehr,

ahndete das Foul aber direkt und Arschkratzer wurde unter Buhrufen vom Platz gestellt.

Die Nightwolves antworteten mit einigen KO’s und marschierten über die Flanke nach vorn.

Wer die bisherige Saison vom aufstrebenden Gunnmar Crom, dem Runner der Nightwolves,

verfolgt hat, wird noch lesen, dass er auch in diesem Spiel wieder sehr starke Leistungen mit und ohne Ball zeigte.

So konnte er auch derart früh im Match nicht mehr gestoppt werden, da er die Servants Defense

mit Hilfe des Teams einfach abhängte und erzielte souverän den ersten Touchdown.

Der folgende Kick off hatte für die Servants dann mehr Potential da die alten Knochen nun etwas eingespielt waren,

Teamkapitän Pharao voran. Der Blitz-Ra nahm sich Lineman Orri vor, nachdem die Mumien

Dünentänzer und Faustreisser die Line of Scrimmage gesäubert hatten.

Die mit scharfkantig Schmuck behängt knochige Faust bohrte sich seitlich unter dem leichten Panzer von Orri

in den nackten Bauch. Es knackte unappetitlich, Orri fiel taumelnd zu Seite

und Pharao hielt den tobenden Fans die blutige Faust mit möglicherweise einem Organ aus Orri entgegen!

Hier war nichts mehr zu machen, Orri wurde direkt für die Bestattung vorbereitet, möge er nach Valhall fahren.

Nach dem letzten Spiel gegen die Kettensäge ereilte Trainer Steelhide eine Art Deja Vu.

Spielerisch konnten die Servants dem Druck der Nightwolves zunächst allerdings nicht standhalten.

Trotz nahezu akrobatischer Leistungen von Thro-Ra Krüppelbein, wurde er in der eigenen Hälfte

vom Berserkerduo Vulnir Bloodaxe und Roya ‚the Spear‘ dann doch vom Ball getrennt.

Mit der näher rückenden Halbzeit nahm das Spiel weiter Fahrt auf!

Zunächst wurde Longclaw, nach dem er Mumie Breite Schulter in die KO Box befördert hatte,

regelrecht von den Untoten aus Khemri eingemauert.

Das endete mit einem Doppelfaustschlag von Faustreisser, der Trainer Steelhide den Schweiß auf die Stirn trieb.

Longclaw krachte von den Fäusten am Kopf getroffen wie ein Sack Steine zu Boden

und die Apothecari rannten sehr besorgt aufs Feld.

Der blutende, etwas deformierte Kopf wurde gleich auf dem Feld verbunden und man ließ eine Schwerlasttrage bringen.

Später konnte Entwarnung gegeben werden, Longclaw sollte bei nächsten Spiel wieder einsatzbereit sein,

was Fans und Trainer äußerst begrüßten und die Apothecari bekamen freies Bloodweiser aus der Teamkasse spendiert.

Gunnmar Crom rächte sich postwendend noch während die Servants am Zug waren

und schlug mit Wut das Skelett Klumpfuss nach einem verpatzten Block nieder, sodass seine Wadenbeine abbrachen.

In eigener folgender Aktion drosch er dann dem Skelett Zeigefingermann seinen Helm an den morschen Schädel

und es fiel in sich zusammen. Beide Skelette wurden eingesammelt, sogar alle Teile incl. Kniescheiben wieder gefunden,

an der Seitenlinie wieder zusammen gesetzt und unter den verdutzen Augen

der Fans im Stadion setzten sich die beiden Skelette, nach einem kurzen Ritus der Animierung,

einfach wieder auf die Reserve Bank. So etwas bekommt man nicht alle Tage zu sehen.

Gratulation an die Necromanten die das Team im Hintergrund ‚zusammenhalten‘.

Zurück zum Ballgeschehen.

Wenige Momente vor der Pause konnte Lineman Kjarr, der das ganze Spiel gekonnt Mumien aufhielt,

den Ball vom Rasen aufsammeln und mit einem schnellen Pass den bereit stehenden Berserker

Bloodaxe bedienen, der Schlachtgesang gröhlend in die Endzone zur 2:0 Führung einlief.

Während der Halbzeitpause bekamen die Mumie Breite Schulter und die beiden Skelette in der KO Box von

Igor das Bloodweiser gebracht. Dieses lief allerdings nur durch die aufgeklappten Kiefer in die Bandagen,

über Knochen und Rüstungsüberbleibsel und versickerte wirkungslos im Rasen.

Die Fans der Nightwolves waren empört ob der sinnlosen Verschwendung!

Trainer Zorgash musste nun für seine Offensive ein neues Mittel finden, beide Teams um einige Spieler reduziert,

waren nun mehr Räume vorhanden. Doch mit dem gekickten Ball wurden die Servants direkt von einem Blitz der

Nightwolves überrascht! Mit Runner Crom an der Spitze, gefolgt vom Berserker Bloodaxe

und Ulfwerener Wulfrik Skullmasher wurde die unterbesetzte Linie der Servants aufgebrochen.

Es folgte ein ordentlicher Brawl im Zentrum, Faustreisser und Dünentänzer schlugen wieder die Mitte nieder mit weiteren KO‘s,

doch die nachrückenden Servants Richtung Ball waren einen Schritt zu langsam.

Blitz-Ra Wolverine und Pharao machten sich mit Krüppelbein auf, gemeinsam den Ball zu verteidigen und sichern.

Doch der Skullmasher blitzte Wolverine heftig, der betäubt liegen blieb und so bot sich für Crom eine Chance.

Dieser hechtete zum Ball, hob ihn auf, wich den Knochenfingern von Krüppelbein aus und sprintete aus dessen Reichweite

in die Endzone zu seinem zweiten Touchdown des Tages.

Es folgte die vierte Offensive der Servants, der einzigen mit Ball.

Mit den nun aus der Ko Box zurück gekehrten Spielern und der weiter reduzierten Mannschaft der Nightwolves

konnte Trainer Zorgash nun besser planen.

Die Wölfe stellten sich sehr Defensiv auf und erwarteten die langsam, rollende Masse aus schweren Knochen.

Krüppelbein sicherte den Ball und überquerte das Feld mit einer richtigen Leibgarde.

Die Nightwolves versuchten alles um an den Ball heranzukommen und den Cage zu durchbrechen.

Die Servants konnten Mal um Mal Krüppelbein frei Blocken und ihn weiter über die linke Flanke marschieren lassen.

Hier glänzte auf dem Vorstoß noch eine Aktion von Mumie Dünentänzer,

der Lineman Nafarr mit einer schweren Trittkombination zum Boden schickte.

Da er nicht mehr aufstehen konnte und verletzt vom Platz getragen wurde,

wird gemutmaßt das sich Dünentänzer eine spezielle Tritttechnik angeeignet haben muss,

die ihm in Folge seinen Namen vor langer Zeit einbrachte.

Mit aller Vorsicht arbeiteten sich die Servants über das Feld und auch eine letzte Notaktion

von Vulnir Bloodaxe scheiterte an den vielen Tacklezonen der gut platzierten Servants.

So konnte Thro-Ra Krüppelbein im letzten Zug der Servants ungehindert

noch einen Touchdown zum 3:1 Endstand erzielen.

Ein weiterer kurzer Anpfiff vor Ende Spiels, die Fans der Nightwolves waren schon, bzw. immer noch in Feierlaune

und zum Abschluss war es wieder Gunnmar Crom der eines der Skelette an der LoS mit dem Ellbogen die Rippen brach.

Doch auch diesmal konnte in Kleinarbeit, noch vor dem Abpfiff, wieder alles zusammengesetzt werden.

 

Als MVPs wurden Dünentänzer und Longclaw gewählt, die sich mit einer guten Leistung

verdient gemacht hatten, auch wenn das im Falle von Longclaw nur ein relativ kurzer Einsatz war

und dieser ihm fast eine Seebestattung eingebracht hätte.

 

Die Servants gaben nach dem Spiel bekannt, das die vermisste Mumie Skarabäusschulter vor dem Stadion gefunden wurde,

sie hatte tatsächlich ihre Bandagen vergessen. Es war ein langer Fussmarsch gewesen um zum Team aufzuschließen.

Bei den Nightwolves, mit je einem toten Spieler in den letzten beiden Begegnungen

und einem dezimierten Kader von 10, ist man nun auf der Suche nach neuen Talenten.